Wie löschen Sie das Sodbrennen?

Autor: SK

Beim Säurereflux helfen Protonenpumpenhemmer in der Regel gut. Die Ursache des Leidens, nämlich allzu viel Säure an der Schleimhaut, lässt sich so eindämmen.

Die Reduktion der Säurekonzentration im Refluat ist zurzeit die einzige wirksame Maßnahme zur Behandlung des gastroösophagealen Refluxes (GERD). Bei GERD werden dazu Protonenpumpenhemmer (PPI) als Mittel der Wahl angesehen. Ant-azida wirken aufgrund ihrer kurzen neutralisierenden Wirkung nur unzureichend auf die intragastrale Azidität und die Beschwerden.

Die Dauer der Akuttherapie erstreckt sich je nach Ausgangsstadium und Beschwerdeverlauf über 4–8 Wochen. Eine Dosissteigerung des Protonenpumpenhemmers kann erforderlich sein, wenn unter der Anfangsdosierung die Beschwerden nicht verschwinden. Die Dosis kann hingegen versuchsweise reduziert werden, wenn die Beschwerden nach einigen Wochen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.