Wie mahne ich effektiv und billig?

Frage von Dr. Ulrike Riecke,
Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Berggießhübel:

Wenn ab und zu Patienten ihre Rechnungen nicht bezahlen, möchte ich gern ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten, aber ohne gleich Anwaltskosten zu haben. Wie geht das genau?

Antwort von Udo H. Cramer,
Rechtsanwalt,
München:

Im Mahnverfahren gibt es keinen Anwaltszwang, so dass die anfragende Ärztin (im Mahnverfahren "Antragsteller" genannt) ihre Honorarrechnungen auf diesem Wege selbst eintreiben kann. Der Antrag ist an das Amtsgericht zu richten, in dessen Bezirk der Patient (im Mahnverfahren "Antragsgegner" genannt) seinen Wohnsitz hat. Dazu gibt es spezielle Formulare, welche man in Schreibwarengeschäften oder beim Amtsgericht erhält. Auf dieser Seite ist ein solches Formular abgebildet. Zum korrekten Ausfüllen noch einige Hinweise: Die anfragende Ärztin muss ihre Personalien und zweckmäßigerweise ihre Bankverbindung angeben. Im Feld 5 muss der Anspruch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.