Wie Mistel die Tumortherapie unterstützt

Autor: CG

Viel gepriesen, viel kritisiert: Seit mehr als 85 Jahren werden Mistelpräparate in der Tumortherapie eingesetzt und zählen zu den meistverabreichten Medikamenten bei Krebskranken. Welche Wirkung dürfen Sie erwarten?

Über die pharmakologischen Effekte der Mistel weiß man inzwischen einiges. Mistellektine z.B.
zeigten im Tierversuch wachstumshemmende und abtötende Wirkung auf Krebszellen. Andere Inhaltsstoffe wie Viscotoxine lösen die Tumorzellen durch Zellwandzerstörung auf. Mistelextrakt-Injektionen beeinflussen eindeutig das Immunsystem, was sich unter anderem im Anstieg
von Körpertemperatur und Leukozyten, vermehrter Phagozytose und Zytokinfreisetzung äußert, wie Dr. Martin Flür von der anthroposophischen Klinik Öschelbronn in Niefern-Öschelbronn auf dem 44. Süddeutschen Kongress für aktuelle Medizin ausführte.

Keine Mistel bei akuter Leukämie

Was die klinischen Wirkungen angeht, so bescheinigen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.