Wie MS-Patienten auf dem Pferderücken "gehen" lernen

Autor: Ulla Satzger

Hippotherapie ist ein neurophysiologisches Therapiekonzept, das mithilfe des Pferdes und dessen dreidimensionalen Schwingungsimpulsen in der Gangart Schritt durchgeführt wird. Aber wie genau wirkt die Reitbehandlung eigentlich und welche Patienten sollen lieber nicht aufs Pferd?

Das Becken des Patienten nimmt die Bewegungen des Pferderückens rhythmisch alternierend nach ventral, rechts – links – lateralflektorisch in der Lendenwirbelsäule und rotatorisch in der Brustwirbelsäule auf. „Von dem Patienten verlangt dies eine selektive Beckenbeweglichkeit und gleichzeitig einen stabilen Oberkörper“, erklärt Silke Boswell, „dies fördert die Sitzbalance und das Gleichgewicht.“

So profitiert der Mensch vom Pferd

Bei der Vor- und Zurückbewegung schaukelt das Becken des Patienten nach dorsal und federt zurück. Für die Hüftgelenke resultiert daraus im Wechsel eine Flexion und Extension. Während das Becken mobil ist, soll die Wirbelsäule die Bewegungsimpulse möglichst in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.