Wie nächtlicher Fluglärm die Arterien angreift

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: Fotolia/cirquedesprit

Hypertonie, Myokardinfarkt und Schlaganfall können bekanntlich auch durch Fluglärm ausgelöst werden. Doch wie genau es zu der Schadwirkung kommt, war bislang unklar. Mainzer Forschern ist es nun gelungen, einige Zusammenhänge aufzudecken.

Unter den verschiedenen Arten von Verkehrslärm scheinen Geräusche von Flugzeugen die Gesundheit am meisten zu beeinträchtigen. Vor allem nächtlicher Fluglärm, der die Schlafarchitektur stört, kann zur Entstehung von kardiovaskulären Krankheiten beitragen.

Arterien gewöhnen 
sich nicht an den Lärm

Wissenschaftler der Universitätsklinik Mainz wollten nun herausfinden, welche Veränderungen am Gefäßsystem dahinterstecken. Dazu setzten sie 75 gesunde Erwachsene (Durchschnittsalter 26 Jahre) im heimischen Bett drei Szenarien aus: eine lärmfreie Nacht, eine mit 30 und eine mit 60 simulierten Nachtflügen.


In den beiden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.