Wie Niedergelassene sich ausplündern

Autor: det

Wenn man die Praxiskosten den Ärzten so bezahlen würde, wie für den neuen EBM kalkuliert, bliebe kaum noch was für den ärztlichen Honoraranteil übrig. Das beweist: Die ambulante Versorgung ist unterfinanziert und funktioniert nur deshalb noch, weil die Ärzte sich selbst ausplündern und aus Honoraranteilen, die laut EBM-Kalkulation für ihre persönlichen Leistungen gedacht sind, die Praxiskosten subventionieren.

Bei der Kalkulation des neuen EBM ist mit einem Punktwert von 5,11 Cent gerechnet worden. Der wird allerdings praktisch nirgendwo in Deutschland wirklich bezahlt, weil die Punktwerte regional zwischen KVen und Kassen vereinbart oder bei Nichteinigung vom Schiedsamt festgelegt werden. Und da waren die Kassen eben nicht bereit, 5,11 Cent rauszurücken.

Folglich sind die ambulanten Leistungen im Vergleich zur betriebswirtschaftlichen Kalkulation, die die Kassen auf Bundesebene mitgetragen haben, unterfinanziert. Aber um wie viel? Um das zu verdeutlichen, hat MT-Autor Dr. Gerd W. Zimmermann, der in Hessen stellv. KV-Vorsitzender ist, von seiner KV eine Musterrechnung machen lassen. Und die geht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.