Wie Omas Wärmflasche den grippalen Infekt verkürzt

Autor: abc

Großmutter hatte recht: Drei Wärmflaschen und ab ins Bett – das kann einer beginnenden Erkältung tatsächlich Paroli bieten.

 

Wer regelmäßig in der Sauna schwitzt, beugt Erkältungen vor. Aber schweißtreibende Wärme hilft nicht nur prophylaktisch, sondern kann sogar beginnende grippale Infekte kupieren. Das wurde zwar nicht hinreichend in Studien belegt, sagte der Internist Dr. Roman Huber gegenüber Medical Tribune. Doch auch die Erfahrung an dem von ihm geleiteten Uni-Zentrum für Naturheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg spricht für das alte Hausmittel. Warum Wärme wirkt, erklärte der Experte so:

Heißes Bad belastet unnötig den Kreislauf

Ist einem Patienten kalt, hat er nicht etwa eine besonders niedrige Temperatur, sondern die Körpertemperatur nimmt gerade zu. Das Kältegefühl ist also Zeichen eines...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.