Wie rechnen wir ab?

Frage von Ulrich Schneider,
Facharzt für Allgemeinmedizin,
Biberach:

Derzeit sind wir eine Gemeinschaftspraxis mit zwei Allgemeinmedizinern und einer hausärztlich tätigen Internistin. Unsere Kollegin wird sich fachärztlich entscheiden, da sie viele Echokardiographien macht, die sonst nicht mehr abrechenbar wären. Wie verändert sich die Abrechnung? Können wir uns gegenseitig Patienten überweisen? Was passiert mit der hausärztlichen Grundvergütung?

Antwort von Maximilian Guido Broglie,
Fachanwalt für Sozialrecht,
Wiesbaden:

Die fachübergreifende Gemeinschaftspraxis ist ebenso wie jede andere eine einheitliche Praxis und hat einen Vertragsarztsitz. Dies gilt auch für die Vergütung. Die Tätigkeit mehrerer Mitglieder der Gemeinschaftspraxis begründet nur einen Behandlungsfall. Eine Überweisung innerhalb einer Gemeinschaftspraxis ist deshalb nicht möglich.

Die hausärztliche Grundvergütung bei Gemeinschaftspraxen ist etwas kompliziert. Insoweit bestimmt § 8 a III des Hausarztvertrages, dass die Grundvergütung zu versagen ist, wenn auf Grund der Zusammensetzung der Gemeinschaftspraxis, insbesondere auf Grund einer Mehrzahl von an der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.