Wie riskant?

Autor: kß

Den Risikofaktor Cholesterin gilt es unbestritten zu verfolgen, doch wie ist das mit den Triglyzeriden? Welche Therapiemaßnahmen lassen Sie Patienten mit erhöhten Werten angedeihen?

 

 

Vor allem Übergewicht, Typ-2-Diabetes und Alkoholkonsum führen zur sekundären Hypertriglyzeridämie. Leicht erhöhte Triglyzeridwerte können auch unter Betablocker-, Östrogen und Diuretikatherapie zu beobachten sein. Bei Werten über 1000 mg/dl ist an die seltenere primäre, d.h. familiär bedingte Hypertriglyzeridämie zu denken.

Triglyzeridspiegel über 200 mg/dl stellen einen bedeutenden kardiovaskulären Risikofaktor dar, wenn zugleich das HDL erniedrigt ist, unterstrich Professor Dr. Wilhelm Krone von der Medizinischen Universitätsklinik Köln auf dem 111. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Bei diesen Patienten lässt sich die Prognose durch Fibrattherapie deutlich verbessern....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.