Wie Sie Qualen nach Amputation lindern

Autor: Dr. Dorothea Ranft; Foto: fotolia, mezzotint

Selbst mit der besten Amputationstechnik lassen sich Stumpf- und Phantomschmerzen nicht immer vermeiden. Sie sind aber durchaus behandelbar: Ein Expertenteam beschreibt, wie die Therapie auch in schwierigen Fällen gelingt.

Schmerzen nach der Amputation erfordern eine genaue Lokalisierung: Stumpfschmerzen manifestieren sich im verbliebenen Körperteil (z.B. Oberschenkel), während Phantomschmerzen auf die amputierte „virtuelle“ Gliedmaße projiziert werden, schreiben Gordon Dwornik, BG Kliniken „Bergmannstrost“ in Halle, und seine Kollegen. Allerdings fällt die Differenzierung selbst den Betroffenen oft schwer, zumal viele an beiden Schmerzarten leiden.

Phantom- und Stumpfschmerzen erfordern unterschiedliche Therapie

Stumpfschmerzen sind häufig die Folge von „Amputationsfehlern“ oder einer unzureichenden Prothesenversorgung. Das Spektrum reicht von der einfachen Druckempfindlichkeit bis zu neuropathischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.