Wie sinnvoll ist die Darmspiegelung wirklich?

Autor: Fabian Seyfried

Die Koloskopie zählt nicht zu den angenehmsten Untersuchungen - Abführmittel und mögliche Schmerzen schrecken ab. Ihren großen Nutzen und mögliche Alternativen erklärte Prof. Volker Eckardt, Leiter der Gastroenterologie an der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden, im Interview.

Medical Tribune: Mit etwa 70.000 Neuerkrankungen und 30.000 Todesfällen in Deutschland pro Jahr zählt der Darmkrebs zu einer der gefährlichsten Krebsarten.

Professor Eckardt: Nein, das ist nicht richtig! Es ist die zweithäufigste Krebsart, die beide Geschlechter betrifft. Aber sie ist bei weitem nicht die gefährlichste Krebserkrankung. 50 Prozent aller Patienten werden ja von dem Tumor geheilt.

Ich sage meinen Patienten immer: „Wenn es mich erwischen sollte und ich darf mir einen Tumor aussuchen, dann möchte ich gerne das Kolonkarzinom haben.“ Es hat eine besonders günstige Prognose, wenn sie es in einem frühen Stadium entdecken.

Deswegen wird die Darmspiegelung, die Koloskopie, als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.