Wie stark ist der Nierenschutz?

Autor: CG

Nierenkranke Hochdruck-Patienten sollten als Antihypertensiva erster Wahl renoprotektive Substanzen wie ACE-Hemmer und Sartane erhalten, besagen internationale Leitlinien. Britische Wissenschaftler rütteln nun an dieser Maßgabe.

Nierenschützende Substanzen sollen die Proteinurie reduzieren, den Kreatinin-Anstieg aufhalten und das Fortschreiten der Erkrankung zum Endstadium verzögern. Plazebokontrollierte Studien können diese Fähigkeiten nur bedingt testen, da die Blutdruckreduktion allein schon Unheil von der Niere abwendet. Aber vorwiegend auf solche Studien haben die Leitlinienautoren ihre Empfehlungen gestützt, kritisieren die Forscher. Um die blutdruck-unabhängige Nierenschutz-Potenz von ACE-Hemmern und AT1-Blockern zu prüfen, fahndeten sie nach Studien, in denen diese sich in der „Nieren-Frage“ an anderen Antihypertensiva messen mussten.

Kein Vorteil für <ls />Diabetiker?

Nach Analyse von 13 Studien mit ingesamt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.