Wie steht's mit dem Impfschutz?

Autor: kß

Das Alter erstgebärender Frauen hat sich in den neuen Bundesländern seit 1990 deutlich erhöht. Reicht ihr Impfschutz noch aus, um Neugeborene vor Erkrankungen wie Masern, Polio,

 

Pertussis und Diphtherie zu bewahren?

Seit der Wende verschob sich das Alter erstgebärender Frauen vom Ende des zweiten bis in die zweite Hälfte des dritten Lebensjahrzehnts. In einer Studie an 290 gesunden Schwangeren (Durchschnittsalter 28 Jahre) prüfte man, ob das höhere Lebensalter Erstgebärender den Antikörperschutz beeinflusst.

Bei den Schwangeren und ihren Neugeborenen wurden die IgG-Antikörper gegen impfpräventable Viruserkrankungen bestimmt. Im Visier waren Masern, Mumps, Röteln, Polio und Varizellen, ferner Diphtherie, Pertussis und Tetanus. Die Untersuchung umfasste Babys, die zwischen 1995 und 1996 in der Frauenklinik des Kreiskrankenhauses Rudolstadt geboren wurden. Die Mütter waren nach den damals in der DDR...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.