Wie Tumormarker Sie irreleiten

Autor: AZ

Pathologisches Ergebnis ohne Malignom? Marker-Anstieg, obwohl der Tumor auf die Therapie anspricht? Absinken der Werte, obwohl der Krebs immer aggressiver wird? In der Diagnostik mit CEA, AFP & Co. lauern Fallstricke.

Wer die diagnostische Bedeutung von Tumormarkern überschätzt, kann Patienten unnötig Kummer bereiten. Vielleicht steckt nicht einmal eine Krebserkrankung hinter dem Anstieg des Wertes. Der Verdacht wird dann mit hohem Aufwand ausgeräumt, die Angst behält der Patient oft zurück. Tumormarker können bei Entzündungen (Hepatitis, Pan-
kreatitis, Colitis ulcerosa) unspezifisch erhöht sein. Gleiches gilt für COPD, Niereninsuffizienz, Gallengangsobstruktion oder Leberzirrhose. Das CEA ist bei Rauchern oft pathologisch. Da Labors verschiedene Testverfahren verwenden, können beim gleichen Patienten unterschiedliche Werte bestimmt werden.

Die Zuverlässigkeit der Testergebnisse variiert auch je nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.