Wie überleben Radprofis die Tour?

Autor: Rd

Extreme Anstrengung, Hitze, Sturzgefahr im Radgetümmel. Wie halten Tour-de-France-Fahrer das durch, und wie schaffen sie es, Kalorien- und Flüssigkeitsbedarf auszugleichen? Marcel Wüst hat uns darüber berichtet. Er ist mehrmals mitgefahren und trug sogar das grüne Trikot.

Die Teams, die bei der Tour de France an den Start gehen, bestehen aus neun Fahrern und werden begleitet von vier bis fünf Masseuren, drei Mechanikern, zwei sportlichen Leitern und einem Mannschaftsarzt. Letzterer hat die Aufgabe, für die Gesundheit seiner Fahrer zu sorgen, denn Ersatzmänner gibt es hier keine, so Marcel Wüst im Gespräch mit Medical Tribune: Wer ausfällt, fehlt. Erfahrungsgemäß müssen die Radprofis während einer solchen Tour damit rechnen, zweimal "platt zu fahren" und evtl. einmal zu kollidieren bzw. zu stürzen, so der Profi. Trotz einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40 km/h, aber auch Spitzen von bis zu 90 km/h, sind schwere Verletzungen selten: "Meist geht dabei nur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.