Wie viel Kontrolle für Gen-Daten?

Autor: REI

Das präventive Sammeln genetischer Daten verstößt gegen die Grundsätze des Datenschutzes. Dennoch gibt es Ansinnen, dies zu tun: So versuchten vor drei Wochen die USA die EU zu überzeugen, dass es für bessere Kontrollen zweckmäßig sei, die DNS aller Flugpassagiere aufzunehmen.

Und vor drei Jahren reichte Scotland Yard bei der EU ein Projekt ein, das vorsah, von allen Männern in Europa die DNS zu katalogisieren, um Sexualverbrechen in Sekundenschnelle aufklären zu können. Diese beiden Beispiele nannte der Vorsitzende des Nationalen Ethikrates, Professor Dr. Spiros Simitis, bei einer Veranstaltung der Landesärztekammer Hessen und der Evangelischen Akademie Hessen-Nassau. Die entscheidende Frage für den Rechtswissenschaftler der Uni Frankfurt ist dabei: Wer hat Zugriff auf welche Daten?

Gleiche Maßstäbe wie beim Datenschutz

Prof. Simitis legt für die Nutzung genetischer Daten dieselben Maßstäbe an wie für den Datenschutz allgemein. Den Betroffenen müsse gesagt werden,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.