Wie viel kosten die chronisch Kranken?

Autor: JF

Die Gmünder Ersatzkasse (GEK) hat einen coolen Begriff für ihre teuersten Versicherten erfunden: "High Utilizer" heißen diejenigen, die überproportional oft gesundheitsbezogene Leistungen in Anspruch nehmen. Als erste Kasse überhaupt hat die GEK jetzt in ihrem "Gesundheitsreport 2002" analysiert, wer zu dieser Gruppe gehört und wie viel er kostet.

Dank der Kenntnis dieser Daten will die Kasse "im Sinne der Betroffenen aktiv werden, um sie in der Bewältigung ihrer Krankheit zu unterstützen". Das gilt zunächst für den Aufbau der Disease-Management-Programme (DMP). Zu den High Utilizern zählen naturgemäß die älteren Versicherten. Bei ihnen häufen sich regelmäßig die Zahl der diagnostizierten Erkrankungen und damit auch der Behandlungsaufwand. Auf diese Versicherten zielen die DMP für die zunächst vier Erkrankungen Asthma, Brustkrebs, Diabetes und KHK, die ab Juli anlaufen sollen.

Den enormen Datenpool der GEK x96 Verordnungsdaten, stationäre Leistungsdaten, Arbeitsunfähigkeit etc. x96 hat der Hannoveraner Epidemiologe Professor Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.