Wie viel Testosteron braucht der Mann?

Autor: Sarah Paul

Wer wünscht sich nicht, ewig jung, sexuell aktiv und körperlich fit zu bleiben? Glaubt man manchen Medien, kann das Hormon Testosteron aus alternden Schlaffis wieder kraftstrotzende Jünglinge machen. Doch Vorsicht! Viele der Berichte sind maßlos übertrieben. Die Hormonbehandlung macht nur Sinn, wenn wirklich ein Mangel vorliegt. Und sie birgt Risiken.

Mit den Jahren nimmt beim Mann die Testosteronproduktion im Hoden ab, schleichend und unausweichlich. Das beginnt früher, als man denkt, nämlich schon mit Mitte 30. Und es geht sehr langsam, der Rückgang beträgt im Schnitt ungefähr ein Prozent pro Jahr. Deshalb leiden Männer auch nicht unter den typischen Wechseljahresbeschwerden, wie Frauen sie bekommen, wenn ihre Hormonproduktion innerhalb weniger Jahre auf ein Minimum gedrosselt wird.

Was jedoch nicht bedeutet, dass der Testosteron-Rückgang den Männern nicht zu schaffen machen kann. Verringerung von Muskelkraft und Potenz, <ls />Antriebslosigkeit und Müdigkeit, depressive Stimmung, auch ein gewisses Nachlassen der geistigen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.