Wie viele Apparate braucht die Schwindel-Diagnostik?

Autor: Dr. Carola Gessner

Ohren, Augen, Hände und klinischer Verstand: Das sind die wichtigsten Instrumente zur Schwindeldiagnostik. Wissen Sie, warum Otolithentests und heiße Luft im Ohr nichts taugen und wie wichtig ein HNO-Arzt „als Freund“ ist?

Die drei häufigsten Schwindelsyndrome heißen benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel, psychogener Schwindel und vestibuläre Migräne. Diesen Erkrankungen sowie anderen häufigen Schwindelursachen kommen Sie ohne großen Apparatezauber auf die Spur, betonte Professor Dr. Thomas Lempert von der Schwindelambulanz der Schloss-parkklinik Berlin auf dem 82. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Die vier Schlüsselfragen bei der Anamnese lauten: Schwindeltyp? Attackendauer? Auslöser? Begleitsymptome?

Im Rahmen der klinischen neurologischen Untersuchung spielen vestibuläre Funktionstests (darunter Romberg und Unterberger-Tretversuch) eine wichtige Rolle – und der Orthostase-Test, betonte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.