Wie Wasser bis zum Hals

Autor: RT

"Ich sehe mit dem linken Auge nur den oberen Bereich, wie wenn mir das Wasser bis zum Halse steht." Mit diesen Worten schilderte eine 55-Jährige ihre Beschwerden x96 eine Symptomatik, die gar nicht so selten ist, wie Dr. Oliver Tillman von der Universitäts-Augenklinik Zürich im Gespräch mit Medical Tribune berichtete.

Da sie den ganzen Tag am Computerbildschirm gearbeitet hatte, wertete die Schweizerin den plötzlich auftretenden Visusverlust als reine Ermüdungserscheinung. Erst als sich die Symptome auch am Folgetag nicht besserten, suchte sie in der Augenklinik Hilfe. Die Kollegen fanden ein ausgedehntes Netzhautödem im oberen Fundusbereich, das den Sehverlust im unteren Teil des Gesichtsfelds erklärte. Als Ursache deckten Fluoreszenzangiographie und Biomikroskop einen Embolus auf, am ehesten aus Cholesterin bestehend, der zum Verschluss der beiden oberen Netzhautarterienäste geführt hatte.

Da das Ereignis schon mehr als zwölf Stunden zurücklag, kam eine Lyse nicht in Frage. Stattdessen senkten die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.