Wie wir richtig ticken

Autor: Fabian Seyfried

Viele kleine Uhren geben in jeder menschlichen Zelle den Takt an. Zusätzlich gibt es auch noch größere Zeitgeber im Körper. Tübinger Forscher kamen nun dahinter, wer für deren Gleichschlag sorgt.

Schichtarbeit mit wechselnden Tages- und Nachtschichten wirkt sich negativ auf unseren Körper aus. Hormone geraten aus dem Takt, Blutfettwerte steigen und das Infarktrisiko nimmt zu. Welche Mechanismen dabei in unserem Körper eine Rolle spielen, war bisher unbekannt. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts in Tübingen fanden nun ein wichtiges Puzzelteil im Rätsel um die innere Uhr. Bestimmte Hormone spielen anscheinend bei der Übermittlung der Tageszeit an die Zellen eine wichtige Rolle.

Im Gehirn sitzt ein zentraler Taktgeber, der durch das Tageslicht immer wieder neu gestellt wird. Jede Zelle besitzt wiederum eine eigene Uhr, die bestimmte Prozesse wie zum Beispiel die Zellteilung steuert....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.