Wie wird´s gemacht?

Frage von Dr. Regina-Beate Heinrich
Mackenbach:

Gibt es für die Eigenblutbehandlung stichhaltige Ergebnisse, die die Therapie als medizinischen Standard anerkennen? Wie wird sie abgerechnet? Handelt es sich um eine Kassenleistung? Wie wird sie durchgeführt? Welche Anforderungen muß der ausführende Arzt erfüllen?

Antwort von Dr. B. Ostermayr
Krankenhaus für Naturheilweisen,
Fachklinik für Innere Medizin und Naturheilverfahren
München:

Die Eigenbluttherapie ist ein bewährtes Verfahren der empirischen Medizin. Es handelt sich um eine unspezifische Reizkörperbehandlung, deren Ursprünge bis ins vorige Jahrhundert zurückreichen. Zu den Befürwortern der Eigenbluttherapie gehörte unter anderen auch der Chirurg August Bier, der ab ca. 1905 die lokale Injektion von Eigenblut zur Förderung der Frakturheilung propagierte. F. Hoff konnte in den dreißiger Jahren durch seine Untersuchungen zeigen, daß es nach Injektionen von Reizkörpern (Eigenblut, Bakterienautolysate etc.) zu einer "vegetativen Gesamtumschaltung"...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.