Windpocken bedrohen Schwangere und Baby

Autor: MW

Im Kindergarten grassieren die Windpocken. Was kann die schwangere Mutter eines der kranken Kinder tun, um sich zu schützen? Welche Untersuchungen sind jetzt nötig und was ist zu tun, wenn die Frau ebenfalls erkrankt?

Die meisten Schwangeren sind durch Varicella-Zoster-Virus-Antikörper (VZV-AK) nach durchgemachter Erkrankung oder Impfung ausreichend geschützt. Trotzdem gehen in Deutschland jährlich etwa 20.<nonbreaking-space />000 bis 30.<nonbreaking-space />000 Frauen ungeschützt in die Schwangerschaft, schreibt Professor Dr. Peter Wutzler von der Universität in Jena.

Diesen Frauen muss man dringend raten, jeglichen Kontakt mit Varizellen- oder Zoster-Erkrankten zu vermeiden. Ist es doch passiert, müssen bei unklarer Varizellen-Anamnese unverzüglich die VZV-IgG-Antikörper bestimmt werden. Lassen sich keine Antikörper nachweisen oder ist der Befund unklar, sollte innerhalb von 72 (–<nonbreaking-space />96)...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.