Windpocken verhindern - Impfung zeigt Erfolg

Autor: Dr. Elisabeth Nolde Foto: thinkstock

Seit Einführung der Einmalimpfung gegen Windpocken ist in den USA die Zahl der Todesfälle aufgrund von Varicella-Zoster-Virusinfektionen deutlich rückläufig.

Aus epidemiologischen Analysen geht hervor, dass vor der Windpocken-Impfära, die in den USA 1995 begann, jährlich 105 Todesbescheinigungen ausgestellt wurden, bei denen als Ursache eine Varizellen-Infektion angegeben wurde.

Nach zwölfjähriger Impfpraxis, d.h. im Jahr 2007, war diese Zahl auf 14 gesunken. Dies berichten Experten vom National Center for Immunization and Respiratory Diseases, Centers for Disease Control and Prevention, Atlanta, in der Zeitschrift „Pediatrics“.

Sie errechneten eine Reduktion der Sterberate um 97 % bei Kindern und Jugendlichen unter 20 Jahren. Bei Erwachsenen bis zum Alter von 50 Jahren betrug der Rückgang 96 %, in allen Altersgruppen 88 %.


Nun hoffen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.