"Wir werden die Zuzahlungen nicht erhöhen"

Autor: AFP

Die Bundesregierung hat am 18. Juli klargestellt, dass bei Medikamenten nicht mehr zugezahlt werden müsse. "Wir werden die Zuzahlungen nicht erhöhen", erklärte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in Berlin.

Sie reagierte damit auf einen Bericht der "Bild"-Zeitung vom 18. Juli, wonach Kassenpatienten für teure Medikamente womöglich bald einen höheren Eigenanteil zahlen müssten. Der Sachverständigenrat für das Gesundheitswesen dringe in einem Gutachten auf eine entsprechende Änderung der Selbstbeteiligungsregeln, berichtete das Blatt.

Dem Bericht zufolge sollte statt der bisherigen Kostenpauschale von - je nach Größe - fünf bis zehn Euro pro Packung von den Patienten ein Eigenbeitrag in Höhe von zehn Prozent des Medikamentenpreises erhoben werden. Kostet ein Medikament beispielsweise 250 Euro, müssten danach 25 Euro davon selbst bezahlt werden. Günstiger würden nur Arzneimittel, die weniger als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.