„Wir werden von den Kassen bestreikt!“

Gesundheitspolitik Autor: Antje Thiel

Antje Thiel

Rund ein Monat nach dem Honorarkompromiss auf Bundesebene warten Hamburgs Vertragsärzte noch immer auf ein akzeptables Angebot der Kassen. Bei einer Vollversammlung der KV Hamburg am 7. November zeigten sie den Kassen die rote Karte.

Es ist ungewöhnlich, dass eine KV ihre Mitglieder zu einer Vollversammlung und zum Protest aufruft. Es ist auch ungewöhnlich, dass diesem Aufruf 1700 Vertragsärzte und ihre Praxisangestellten aus 750 Praxen folgen. Grund für die ungewöhnliche Veranstaltung sind die stockenden Honorarverhandlungen in der Hansestadt und drei Anträge der KV Hamburg an ihre Mitglieder.


Der Verhandlungsstand ist aus KV-Sicht schnell zusammengefasst: „Vier Wochen nach dem Honorarkompromiss auf Bundesebene liegt uns noch kein annehmbares Angebot zur regionalen Ausgestaltung vor“, beschreibt KV-Vorsitzender Dieter Bollmann die Lage. „Die Hamburger Kassen verstehen die Empfehlungen auf Bundesebene als Obergrenze,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.