Wirbel aufblasen und zementieren!

Autor: ara

Um Wirbelkörper wieder aufzurichten, die durch eine schwere Osteoporose oder einen Tumor in sich zusammengefallen sind, benutzen Heidelberger Kollegen ein ganz neues Verfahren: Sie blasen den Wirbel mit einem Ballonkatheter auf und füllen den Hohlraum mit Knochenzement. Die Patienten sind binnen Stunden schmerzfrei.

Der Eingriff, Kyphoplastie genannt, erfolgt minimal-invasiv in Kurznarkose und dauert etwa eine Stunde pro Wirbelkörper, erklärte Privatdozent Dr. Dr. Christian Kasperk von der Universitätsklinik Heidelberg beim 1. Interdisziplinären Forum "Knochen und Muskeln - Neue Welten" in Berlin. Bisher wurden in Heidelberg 23 Patienten mit diesem Verfahren behandelt - kein einziger hatte hinterher noch Schmerzen. Vielen konnte ein Korsett oder eine Querschnittlähmung erspart werden. Spektakulärster Fall war ein Patient, dessen Wirbelkörper praktisch nur noch aus der Hinterwand bestand; auch diesen Wirbel konnte das Heidelberger Ärzteteam* retten.

4500 DM pro Wirbel

Das Verfahren ist mit 4500 DM pro...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.