Wirbelfrakturen operativ stabilisieren!

Autor: AW

Wenn Patienten mit ankylosierender Spondylitis einen Wirbelbruch erleiden, empfiehlt sich die operative Stabilisierung. So lassen sich weitere Komplikationen vermeiden und die Patienten können rasch mobilisiert werden.

Charakteristisch für die Ankylosierende Spondylitis ist die zunehmende Versteifung der Wirbelsäule. Dies verändert die Biomechanik komplett, so dass schon bei Bagatelltraumen ein Wirbelbruch mit oft gravierenden neurologischen Folgen entstehen kann.

Querschnittlähmung <ls />vom Bagatelltrauma

Doch wie behandelt man diese Patienten am besten? Die Arbeitsgruppe um Dr. Marty Zdichavsky von der Chirurgischen Universitätsklinik Tübingen nahm 32 Bechterew-Patienten (mit 34 traumatischen Wirbelfrakturen) in eine retrospektive Studie auf. Am häufigsten beobachtete man HWS-Frakturen (19 v. 34). Unfallursache waren v.a. banale Stürze und Verkehrsunfälle. Sechs Patienten wiesen eine zervikale...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.