Wird die PKV geschreddert?

Autor: Karl H. Brückner

Etwa 20 % ihres Umsatzes machen niedergelassene Ärzte mit Privatpatienten - Tendenz steigend. Doch mit der Expansion dieses Privatanteils könnte es bald vorbei sein. Denn wenn es nach dem Willen von Leuten wie Professor Dr. Karl W. Lauterbach oder Horst Seehofer geht, dann ist die PKV-Vollversicherung bald ein Auslaufmodell.

Seit zwei Wochen verhandelt eine 18-köpfige, parteiübergreifende Runde aus Bund und Ländern unter Leitung von Ministerin Ulla Schmidt (SPD) und Horst Seehofer (CSU) über die Gesundheitsreform 2003. Herauskommen wird nicht der "große Wurf", sondern nur ein weiteres begrenztes GKV-Stabilisierungsprogramm - diesmal mit dem Hauptziel (so etwa CDU-Chefin Angela Merkel), den durchschnittlichen Beitragssatz auf 13 % zu senken.

Das Gesundheitswesen nachhaltig stabilisieren

Kernpunkte: Zahnersatz und Krankengeld werden aus der paritätischen Finanzierung ausgegliedert, die Selbstbeteiligungen angehoben, versicherungsfremde Leistungen über Steuern finanziert. Ein paar Leistungen (etwa Sterbegeld und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.