Wird mit Ärzte-Renten Berufspolitik gemacht?

Autor: MT

Die berufsständische Altersversorgung hat allein den Interessen der einzahlenden Ärzte zu gehorchen. Berufspolitisches Kalkül darf keine Rolle spielen x96 insbesondere wenn der Geruch von Vetternwirtschaft aufsteigt. Dennoch zierte sich Berlins Ärztekammerpräsident Dr. Günther Jonitz lange, ehe er dem Beschluss des Verwaltungsausschusses der Ärzteversorgung folgte und seine Unterschrift unter die Kündigung eines Rückdeckungsvertrages setzte.

Die Berliner Ärzteversorgung, die die Rente von über 20 000 Medizinern sichern soll, wird x96 zusammen mit sechs anderen Werken x96 durch die Deutsche Ärzteversicherung AG verwaltet. Die DÄV ist eine 98%ige Tochter des Versicherungskonzerns Axa. Knapp 80 % des angesammelten Vermögens (über 2,5 Milliarden Euro) sind über einen "Rückdeckungsvertrag" mit den Versicherern DÄV, Gerling, Winterthur und Karlsruher Leben angelegt und abgesichert. Den Rest managt der geschäftsführende Verwaltungsausschuss des Versorgungswerkes mit externen Anlageberatern selbst.

Im vergangenen Jahr sprachen sich fast alle Mitglieder des Verwaltungsausschusses sowie des kontrollierenden Aufsichtsausschusses für die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.