Wird zwischen KVen künftig viel Geld verschoben?

Autor: det

Während die Große Koalition über Grundsätzliches der Gesundheitsreform streitet, arbeiten Ulla Schmidts Fachbeamte munter am GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) weiter und ändern Details. Das ist auch jetzt wieder passiert, und die Passagen, die die künftige Honorierung der Kassenärzte regeln, sind betroffen. Es lohnt sich trotz des politischen Gezänks, da schon mal einen genaueren Blick draufzuwerfen, denn eben dieser Teil des Gesetzes ist unter den Schwarz-Roten nicht umstritten.

Aktuell ist den Ministerialbürokraten offenbar aufgefallen, dass es sinnvoll ist, die Honorarregelungen des GKV-WSG, die ab 2009 die grundlohngekoppelten Budgets durch morbiditätsbezogene Budgets ablösen sollen, mit dem sich ebenfalls im Gesetzgebungsverfahren befindlichen und schon für 2007 vorgesehenen neuen Vertragsarztrecht kompatibel zu machen.

Neue Freiheitenfür Kassenärzte und ...

Wie in unserer großen Serie zum Vertragsarztrechtsänderungsgesetz (VÄndG) mehrfach berichtet, sollen künftig auch KV-übergreifende überörtliche Gemeinschaftspraxen und Praxisfilialen, eine nur hälftige Vollzulassung und eine fachübergreifende und zeitlich flexible Anstellung von Kollegen erlaubt sein. Im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.