Wirkt das, und warum?

Frage von Dr. P. L.,
Arzt für Allgemeinmedizin in G.:

Wenn bei der Dilatation einer Femoralarterie ein Stent eingesetzt wird, führt ein Krankenhaus meiner Nachbarschaft eine Röntgen-Nachbestrahlung durch. Sie soll Wucherungstendenzen des Endothels unterdrücken und so die Zahl erneuter Stenosen bzw. Verschlüsse reduzieren. Was ist davon zu halten?

Antwort von Dr. Holger Lawall,
Sektion Angiologie,
Klinikum Karlsbad-Langensteinbach,
Karlsbad:

Eine Röntgen-Nachbestrahlung nach Dilatation mit Einsetzen eines Stents ist auch für die Peripherie noch nicht üblich. Bislang gibt es keine gesicherten wissenschaftlichen Daten für die Peripherie und dieses Verfahren.

Nach Koronarinterventionen liegen erste Erfahrungen mit intrakoronarer Bestrahlung (Afterloading) mit Beta- und Gamma-Strahlern vor. Diese Anwendung ist in der Forschungsphase. Aus angiologischer Sicht kann eine externe Radiatio nach Interventionen an den Beingefäßen bei unklarer Datenlage nicht empfohlen werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.