Wirkt Weihnachtskarpfen Wunder?

Autor: CG

Traditionsbewusste schmausen auch heute noch gern Karpfen als festliche Weihnachtsspeise. Kaum jemand weiß jedoch um die segensreiche Heilwirkung, die man dem Fisch über Jahrhunderte hinweg zuschrieb.

Den großen Schlammfisch, Cyprinus carpio, verbreiteten die Römer in der Antike in ganz Mitteleuropa. Im Mittelalter stellte er die beliebteste Fastenspeise der Mönche dar. Bereits früh rankte sich auch allerhand Aberglaube um den Fisch: Eine Schuppe im Portemonnaie sollte Geldsegen, viele Schuppen in einem Haus verstreut den Bewohnern Glück bringen.

Kopfknochen sollten Hexen abwehren
Religiös erhöht wurde der Karpfen durch die mittelalterliche Vorstellung, dass er wie der Hecht die Marterwerkzeuge Christi in seinem Kopf trage, erklärt der Medizinhistoriker Professor Dr. Wolfgang U. Eckart von der Universität Heidelberg*. Auch erzählte man sich, dass sich aus den Kopfknochen des Tiers eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.