Wirtschaftsweise wollen PKV austrocknen

Autor: khb

Sensationelle Wende beim Wirtschaftssachverständigenrat: In ihrem neuen Jahresgutachten plädiert auch die liberale Professoren-Truppe für die Abschaffung der PKV-Vollversicherung. Die neue Marschrichtung lautet: Ein Krankenversicherungssystem für alle - aber mit einkommensunabhängigen Prämien.

Dieses Modell einer "Bürgerpauschale" hätte weitreichende Konsequenzen. So wäre beispielsweise eine einheitliche Honorierung aller ärztlichen Tätigkeiten programmiert - irgendwo zwischen EBM- und GOÄ-Niveau. Denn alle Krankenversicherungen, die gesetzlichen ebenso wie die privaten, sollen mit kassenindividuell kalkulierten Einheitsprämien konkurrieren. Unterschiedliche Gebührenordnungen sind damit unvereinbar, weil sie den neuen Wettbewerb zwischen Ex-GKV- und Ex-PKV-Gesellschaften verzerren würden.

Für Bundesausschuss kein Platz mehr

Auch die gemeinsame Selbstverwaltung von Ärzten und Krankenkassen in der alten GKV müsste nach Einschätzung des Wirtschaftssachverständigenrates (SVR) wohl...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.