Woher kommt dieses Quincke-Ödem?

Die Auslösersuche kann bei chronischen Angioödemen (ohne Urtikaria) schwierig sein. Neben dem Ausschluss eines angeborenen oder erworbenen C1-Esterase-Inhibitormangels (bereits erfolgt), sollte zunächst an eine pharmakologische Triggerung durch ACE-Hemmer bzw. Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten gedacht werden. Hierfür typisch ist die Lokalisation vorwiegend im Zungen-/Mundbodenbereich.

Der beschriebene Patient nimmt Moxonidin ein. Ein Auslassversuch sei ohne Effekt gewesen. Hier stellt sich die Frage, wie lange der Auslassversuch vorgenommen wurde (mindestens drei Monate?). Eine Einstellung auf Nicht-ACE-Hemmer, Nicht-Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten ist auf jeden Fall indiziert. Auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.