Wohin die Millionen geflossen sind

Autor: Detmar Ahlgrimm

Nun liegen zumindest für das erste Halbjahr 2009 Daten über die tatsächliche Honorarentwicklung vor. KBV-Chef Dr. Andreas Köhler möchte die Zugewinne und damit seine Vergütungsreform als Erfolg verkaufen, Politik, Kassen und den Bürgern aber trotzdem klar machen, dass noch mehr Geld her muss.

in einer Videobotschaft auf der Internetseite der KBV preist der Arzt und Betriebswirt an der Spitze dieser Körperschaft die Erfolge der Vergütungsumstellung. Der Wechsel von der Grundlohnbindung zum Morbiditätsbezug habe in Zeiten der Wirtschaftskrise sehr deutliche Honorarzuwächse ermöglicht. Dieser Teil der Reform habe funktioniert. Das wird von manchen KV-Spitzen freilich ganz anders gesehen. Zu unterschiedlich sind die Honorarentwicklungen in den Regionen (siehe Schaubild rechts). Über 17 % in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen, Verluste in Bayern und Baden-Württemberg, eher magere Zugewinne in Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein. Zudem gibt es in allen Arzgruppen Gewinner und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.