Wolfsmilch brennt im Kindergesicht

Autor: SK

Rote Streifen und Bläschen an beiden Wangen – für einen Siebenjährigen endete das Spielen im Freien recht schmerzhaft. Er hatte sich mit Wasser und Pflanzen beschäftigt. Die ratlosen Eltern brachten ihren Sohn in die Freiburger Hautklinik und brachten auch die fragliche Pflanze mit: eine Sonnenwend-Wolfsmilch.

Vertreter der Pflanzenfamilie der Wolfsmilchgewächse enthalten in der Regel einen milchigen Saft, der häufig giftige Substanzen enthält. Bei Kontakt mit der Haut können Juckreiz, Rötungen oder Bläschen die Folge sein, erklärte Christoph Schempp von der Hautklinik Freiburg auf der 20. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie.

Beim Verschlucken von Pflanzenteilen drohen eine Vielzahl von Vergiftungserscheinungen: Angefangen bei Magenschmerzen und Durchfall, bis zu Herzrhythmus- und Bewusstseinsstörungen.

Für den Siebenjährigen endete der Ausflug glimpflich: Die Mitarbeiter der Hautklinik bestimmten den Übeltäter - die Sonnenwend-Wolfsmilch (Euphorbia helioscopia), deren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.