Worauf ist bei der Therapie von Kindern mit Schlafstörungen zu achten?

Autor: Maria Fett

Man darf nicht vergessen: Nicht nur Medikamente führen zu einer ruhigen Nacht! Man darf nicht vergessen: Nicht nur Medikamente führen zu einer ruhigen Nacht! © samuel – stock.adobe.com

Die meisten Hypnotika sind für Kinder und Jugendliche nicht zugelassen. Wer seine schlaflosen jungen Patienten trotzdem mit Medikamenten behandeln will, muss das oftmals im Off-Label-Einsatz tun.

Nutzen übernächtigte Eltern die Nebenwirkungen mancher Medikamente tatsächlich gezielt, um ihre Kinder nachts zum Schlafen zu bringen? Viele Pressemeldungen legen einen solchen Verdacht nahe. Vertreter aus Medizin, Wissenschaft und Politik warnen gar vor diesem „gefährlichen Trend“, wie 2017 ein großes deutsches Wochenmagazin titelte. Mittlerweile wurde dem bis dato frei verkäuflichen H1-Antihistaminikum Doxylamin eine Rezeptpflicht verpasst, wenn es zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern verwendet werden soll. Diphenhydramin und Dimenhydrinat können aber weiterhin frei in der Apotheke bezogen werden, tragen für den Einsatz bei unter Dreijährigen inzwischen aber eindeutige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.