Würgespiele: Geil bis zum Umfallen

Autor: Dr. Anja Braunwarth

„Würgespiel“ – diesem lebensgefährlichen Zeitvertreib verfallen Jugendliche weltweit zunehmend. Die USA, Belgien oder Frankreich melden schon seit Jahren Todesfälle durch dieses „Hobby“. Vor Kurzem wurde auch bei uns der erste Fall publik.

Ein kurzer Rausch durch temporären Sauerstoffmangel im Gehirn – das ist das Ziel des Würgespiels. Ob durch die Hand eines anderen oder im Eigenversuch mit Gürteln, Krawatten und ähnlichen bindenden Gerätschaften, immer mehr Jugendliche verfallen dem teuflischen Kick. Anleitungen und Tipps zur Ausführung finden sich haufenweise im Internet oder werden weitererzählt.

Hirnschäden und Todesfälle durch das Würgen sind beschrieben

Das „Spiel“ kann böse ausgehen, vor allem wenn die Kinder alleine agieren. Von Kopfschmerzen über Krampfanfälle bis hin zu schweren Hirnschäden reicht die Palette der möglichen Folgen. Und nicht selten endet der Rausch tödlich, wenn die Betroffenen bewusstlos werden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.