Wut-Krankheit rechtzeitig behandeln!

Autor: CG

Ungeahnt viele Menschen leiden an krankhaften Wutausbrüchen, der so genannten „Intermittent Explosive Disorder“. Laut aktuellen Daten sind 7 % der Erwachsenen betroffen. Behandelt werden die wenigsten.

Angriffe gegen andere Personen oder deren Eigentum mit ernsten Folgen wie Bedrohung, Körperverletzung oder Sachbeschädigung resultieren aus der unkontrollierten Wut, die sich an nichtigen Anlässen entzündet. Auf lange Sicht entwickeln viele Patienten mit „Intermittend Explosive Disorder“ (IED) weitere Störungen wie Depression, Angststörungen oder Suchtprobleme.

Ohne Therapie droht Alkoholismus

In einer US-Studie an 9282 Personen über 18 Jahre erfüllten 7,3 % die IED-Kriterien. Die Erkrankung trat oft bereits in der Jugend auf. 60 % der Betroffenen erhielten professionelle Hilfe wegen emotionaler Probleme, doch nur 29 % wurden wegen ihrer Wut-Störung therapiert. In der Bevölkerung werden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.