Zähmen Kassen, binden Patienten

Autor: AT

"Ärzte können eine Krankheit noch so blumig

 

und wortreich schildern, ein Bild sagt einfach mehr", erklärt Dr. Wolfgang Blank. Und dank der digitalen Fotografie ist es möglich, Krankenkassen mit blutigen oder eitrigen Bildern schnell davon zu überzeugen, dass ein Patient zu Recht krankgeschrieben ist oder dringend eine Dekubitus-Matratze benötigt. Der Allgemeinarzt nutzt die digitalen Fotos fürs Marketing, zur Dokumentation und zum Fachsimpeln mit Kollegen.

Vor etwa vier Jahren entdeckte Kollege Blank die digitale Fotografie für seine Praxis. Zunächst setzte er Fotos "nur" für die Dokumentation eines Krankheitsverlaufs ein, im Lauf der Zeit entdeckte der Allgemeinarzt aber immer mehr sinnvolle Einsatzmöglichkeiten. "Ich lebe auf dem Dorf. Um den Kinder- oder Hautarzt zu erreichen, müssen Patienten Wegstrecken von bis zu 25 km in Kauf nehmen", erklärt Dr. Blank den anwesenden Kollegen auf dem von Olympus unterstützten Practica-Seminar "Digitale Fotografie in der Allgemeinarztpraxis". Um Patienten die langen Anfahrtswege zu ersparen, nutzt Dr. Blank mit schriftlichem Einverständnis des Kranken die digitale Fotografie, um eine schnelle Abklärung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.