Zähmt Schlaf den Prostatakrebs?

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft

Zähmt Schlaf den Prostatakrebs? © Pixabay

Das Schlafhormon Melatonin scheint das Risiko eines aggressiven Prostatakarzinoms zu senken. Dies fanden jetzt Forscher in einer Fallkontrollstudie heraus.

Hohe Spiegel des schlafregulierenden Hormons Melatonin senken möglicherweise das Risiko für ein aggressives Prostatakarzinom. Dies ermittelten Forscher der Harvard Universität Boston in einer Fallkontrollstudie mit 928 isländischen Männern, von denen zahlreiche unter einer Insomnie litten. Schlafgestörte wiesen im Morgenurin erniedrigte Spiegel des Metaboliten 6-Sulfatoxymelatonin auf.


Zwischen 2002 und 2009 wurde bei 111 Probanden Prostatakrebs diagnostiziert, wobei die Art der Manifestation offenbar auch mit dem Schlafhormonspiegel zusammenhing. Patienten mit hohen 6-Sulfatoxymelatonin-Konzentrationen zeigten ein um 75 % verringertes Risiko für einen aggressiven Prostatakrebs. Das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.