Zahnpasta reicht aus

Autor: Rd; Vorab-Meldung der Printredaktion

Fluoride schützen Kinderzähne vor Karies. Dafür brauchen die Kleinen aber keine Tabletten zu schlucken. Die Fluoridmenge in Zahnpasta und Speisesalz reicht aus, um die Zähne gegen den Bakterienansturm zu härten.

Gleich nach Durchbruch des ersten Milchzahnes soll man die Beißerchen des Sprösslings einmal am Tag mit Kinderzahnpasta (Fluoridgehalt 500 ppm) putzen, ab dem zweiten Geburtstag zweimal täglich. Zudem wird empfohlen, im Haushalt fluoridhaltiges Speisesalz zu verwenden. Eine zusätzliche Fluorid-Gabe ist lediglich bei erhöhtem Kariesrisiko indiziert. Zuvor sollte der behandelnde Kinder- oder Zahnarzt aber die Gesamtfluoridaufnahme ermitteln, so die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde.

Doch immer wieder taucht die Frage auf, ob man nicht mit fluoridangereichertem Trinkwasser bzw. Tabletten Kinderzähne noch besser schützen könnte? Der niederländische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.