Zappelphilipp, Trantüte und Klassenclown

Autor: MW

Bald nach der Einschulung fängt das Problem an: Daniel stört den Unterricht durch Aufstehen und Herumlaufen, hört dem Lehrer nicht richtig zu und lenkt seine Mitschüler ab, die Hausaufgaben entwickeln sich zu einem häuslichen Drama. Fazit? Bereits in der ersten Klasse beginnen seine Eltern sich Sorgen zu machen um die Schullaufbahn ihres kleinen Sohnes.

Kinder wie Daniel findet man nach den Erfahrungen des Grundschullehrers Günther Franke aus Schwäbisch Hall heute in jeder Klasse. 7 bis 10 Prozent aller Kinder haben mit solchen Problemen zu kämpfen. Sie sind unkonzentriert und können kaum stillsitzen. Manche verhalten sich unberechenbar, sind leicht zu reizen und aggressiv – andere verlieren sich in Tagträumereien.

Intelligent, aber Versager?

Obwohl diese Kinder meist keine Intelligenzprobleme haben, sind sie den immer höher werdenden Leistungsanforderungen bald nicht mehr gewachsen. Dies spiegelt sich nicht nur in schlechten Zensuren wider, auch von den Mitschülern werden die betroffenen Kinder oft ausgegrenzt. Hat sich die Position als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.