Zappelphilippe anfällig für Alkohol

Autor: Fabian Seyfried

Überaktive Kinder fallen auch im späteren Leben auf: Sie greifen als Jugendliche wesentlich öfter zur Flasche als ihre Altersgenossen. Alkoholiker-Eltern und familiärer Stress verstärken diese Tendenz noch weiter.

Wilde Kinder gibt es viele, doch nur wenige sind wirklich hyperaktiv. Diejenigen mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) können sich nicht nur schlechter konzentrieren und beherrschen, sondern betrinken sich später anscheinend auch häufiger. Zu diesem Ergebnis kommen zwei neue Studien aus den USA (Alcoholism: Clinical & Experimental Research 2007, 4: 564-574 und 643-654).

„Die 15- bis 17-Jährigen mit ADHS in der Kindheit gaben an, dass sie sich im Schnitt 14-mal im vergangenen Jahr betranken“, sagte Brooke Molina, Koautorin beider Untersuchungen. Im Gegensatz dazu, kamen Kinder, bei denen nie ADHS festegestellt wurde, nur auf knapp zwei Besäufnisse im Jahr. Und während kein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.