Zecken bringen die Hasenpest

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Ihr Patient entwickelt nach einem „Insektenstich“ Fieber, dicke Lymphknoten und spricht auf Betalaktame nicht an? Dann hat er vielleicht eine Tularämie.

Die Tularämie, auch Hasenpest genannt, wird hierzulande meist durch Zecken übertragen und kann sehr vielgestaltig verlaufen. Gleich vier typische Tularämie-Patienten stellt Dr. Constantine Bloch von der Klinik für Infektiologie am Universitätsspital Basel vor.

Lymphadenopathie ist allen Tularämie-Fällen gemein

Der erste Fall, ein 10-jähriger Junge, erkrankte mit einem superinfizierten Zeckenstich am Skrotum – einige Tage später entwickelte er eine Lymphadenitis in der rechten Leiste, Fieber bis 40 °C sowie Leukozytose und CRP-Erhöhung. Die Diagnose „ulzeroglanduläre Tularämie“ wurde anhand des PCR-Nachweises aus dem Lymphknotenaspirat gestellt.

Symptomrückgang unter Ciprofloxacin

Beim...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.