Zehn Gebote zum korrekten IGeLn

Autor: JF

Der 109. Deutsche Ärztetag hat für den korrekten Umgang mit Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) zehn Gebote aufgestellt.

Damit, findet der Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer, Dr. Klaus Ottmann, macht das Ärzte-Parlament der Bevölkerung klar, dass IGeL medizinisch sinnvolle Leistungen sind, die aber die GKV nicht bezahlt. Es handele sich also keineswegs um obskure Leistungen, für die sich der Berufsstand genieren müsse. Der Urologe unterscheidet – wie der Ärztetag – zwischen notwendigen Leistungen (etwa dem PSA-Test), empfehlenswerten Leistungen (wie Reisemedizin) und vom Patienten gewünschten Leistungen, z.B. wiederholte Ultraschall-Untersuchungen in der Schwangerschaft. Scharlatanerie gibt es beim IGeLn nicht, so Dr. Ottmann, denn Ärzte dürfen keine medizinisch wertlosen Leistungen erbringen: „Es...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.