Zehn Jahre mehr: Höhere Lebenserwartung bei HIV-Infektion

Autor: Dr. Anne Benckendorff

Mit einem Rasterelektronenmikroskop kann man sehen, wie die Viren in eine T-Zelle eindringen. © wikimedia/National Institutes of Health

Nicht nur die antiretrovirale Therapie selbst hat sich positiv entwickelt. Auch die Versorgung der HIV-Patienten insgesamt. Das spiegelt sich in geringeren Mortalitätsraten.

Anhand von 18 europäischen und nord­amerikanischen Kohorten untersuchten Forscher, ob sich die verbesserte antiretrovirale Therapie (ART) auf ein längeres Überleben von HIV-Kranken auswirkt. Patienten, die mindestens drei ART erhielten, wurden nach den Jahren des Therapiebeginns in Gruppen aufgeteilt: 1996–99, 2000–03, 2004–07 und 2008–10. Während mit der Zeit meist weniger Proteasehemmer zum Einsatz kamen, dominierten später Nicht- und nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren wie Efavirenz, Emtricitabin und Tenofovir.

Auch AIDS-unabhängige Todesfälle rapide gesunken

Von den rund 88.500 Patienten starben im ersten Jahr 2016, im zweiten und dritten Jahr 2302. Personen aus der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.