Zeitschrift nimmt den Schmerz

Autor: CG

Ob zu Hause oder auf dem Spielplatz: Egal, wo jemand stürzt und sich den Arm bricht, nur in Ausnahmefällen steht gleich eine Schiene zur Verfügung, um die verletzte Extremität ruhig zu stellen.

Da sind gute Ideen bzw. praktischer Sinn gefragt. Nehmen Sie doch einfach eine dicke, entsprechend gefaltete Zeitung oder eine Illustrierte, raten Professor Dr. Horst Rieger von der Klinik für Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie, Clemensspital Münster, und Professor Dr. Jörg Grünert von der Klinik für Orthopädische Chirurgie, Kantonsspital St. Gallen, in ihrem Buch "Handverletzungen beim Sport". Damit lässt sich z.B. ein Unterarm prima schienen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.