Zervix-Krebs mit HPV-Test eindämmen

Autor: Le

Das Screening auf Zervixkarzinome ist verbesserungswürdig, darin sind sich europäische Experten einig. In einem europäischen Projekt wird die Wertigkeit des HPV-Tests an über 30 000 Frauen überprüft. Professor Dr. Thomas Iftner aus Tübingen, Koordinator dieses Projekts, erläuterte die

 

Zwischenergebnisse im Gespräch mit Medical Tribune.

Studien mit dem HPV-Test werden in Deutschland, Dänemark, England (hier stehen Ergebnisse noch aus), Frankreich, Spanien und Schweden durchgeführt. In allen Studien zeichnet sich der HPV-Test durch eine höhere Sensitivität für die Detektion von behandlungsbedürftigen Krebsvorstufen aus als die Zytologie. Nach Daten aus der dänischen und zum Teil aus der französischen Studiengruppe scheint relativ sicher zu sein, dass Frauen mit einem negativen HPV-Testergebnis über einen Zeitraum von bis zu sechs Jahren keine hochgradigen Krebsvorstufen oder ein Zervixkarzinom entwickeln.

Hohes Risiko bei persistierender Infektion

Auch zum positiven Vorhersagewert tut sich etwas: Frauen, die über einen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.